Cold War Beta: Fazit

Moin, ich habe mich während der Beta ein wenig mit COD BOCW beschäftigt. Dabei bin ich auf interessante Dinge gestoßen, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Fangen wir erst mal mit den grundsätzlichen Aspekten des Games an: Grafik: Das Game sieht gut aus. Auch wenn es keine signifikanten Verbesserungen zu MW gibt, so kann sich das Game trotzdem sehen lassen. Einige Maps sehen besser aus als andere. Performance war für eine Beta wirklich sehr gut. In 4 Tagen hatte ich 2 Abstürze. Online konnte man jedoch von vermehrten Problemen lesen, was sich jedoch auf einen eher kleineren Teil der Community beziehen sollte. Sound: Ja was will man großartig zum Sound sagen. An Battlefield wird COD wohl niemals rankommen. Aber ansich ist der Sound gut. Schritte sind ein kleines bisschen zu laut. Das Getrampel hört man bis auf 15-20m glasklar. Auch während man schießt. Waffensounds sind wieder einen Schritt Rückwärts. Einige Waffen hören sich gut an, andere klingen wie Airsofts. Trifft nicht meinen Geschmack, ist jedoch kein Ausschlusskriterium. Map Design und Gameplay: Das Map Design ist auf den meisten Maps unvorteilhaft. Viele Maps sind zu klein, für die Spielmodi, die darauf gespielt werden sollen. Spawns sind nicht angepasst, sodass es oft vorkommt, dass Gegner kurze Zeit nach dir in deinem Rücken spawnen. In TDM mag das noch vertretbar sein, die meisten anderen Modi, wie bspw. Stellung, ist das unangenehm. Miami ist die eklige Nachgeburt von Piccadilly, aber nicht ganz so schlimm. Das 3-Wege Prinzip, wo COD ja zurückkehren soll, funktioniert nur so lange, wie es keine Spots gibt die alle 3 Wege abdecken können. Gibt es aber auf fast jeder Map. Die größeren Spielmodi, wie "verbundene Waffen Moshpit" ("verbundene Waffen" beste Übersetzung) werden mit diversen Fahrzeugen gespielt. Allerdings habe ich diese Modi im großen Stil versucht zu meiden, da das generelle Gameplay von Cold War einfach nicht darauf ausgelegt ist. Meinen Geschmack triffts nicht. Das macht jeder Ableger von Battlefield besser. Das Gameplay basiert auf einer sehr, sehr niedrigen TTK. Ein wirklicher Kampf entsteht nicht. Spray first and win. Die vielen Spawns in deinem Rücken versauen oft das runde Spielgefühl. Cheater: Ja, einige Stunden nach dem Start der PC-Beta war der erste Cheater gesichtet worden. Diese Krankheit wird gerade bei so einem AAA-TItel wohl niemals enden. Kommen wir aber mal zu den zwei Punkten, die mir persönlich am meisten auf den Sack gehen: Aim Assist: Im Grunde hat der Aim Assist definitiv eine Darseinsberechtigung. Mit dem Controller ist man einfach nicht so genau und da soll geholfen werden. Kann ich verstehen. Der Aim Assist im Vergleich zu MW hat sich jedoch dramatisch verstärkt. Vielleicht wird das bis zu Release noch abgeschwächt. Wenn ich mir die Killcams so ansehe, wie die Controller permanent und nahezu perfekt auf dem Gegner bleiben, stelle ich mir die Frage, wieso man überhaupt noch Shooter spielt. Nach meiner Auffassung spielt man, gerade einen Shooter wie COD, um seinen Aim gegen andere Spieler zu messen (Casualmäßig). Sein eigener Aim sollte den Unterschied machen, zwischen Spielern die es wollen und Spielern denen es egal ist. Der Cold War Beta Aim Assist nimmt dir (subjektiv geschätzt) 95% der Arbeit ab. Ins Visier gehen, feuern. Spielen da Werte, wie horizontaler oder vertikaler Rückstoß noch eine Rolle? "Aber die PC Spieler haben doch so viele Vorteile, gegenüber den Consoleros" Dafür haben wir auch bezahlt. Das ist unser Recht. Außerdem überwiegt jeder Vorteil der Kernmechanik eines Shooters (Aiming) alle andere Vorteile bei weitem. Nehmen wir einen Cheater als Beispiel. Mehr FPS führen zu einem besseren Gefühl mit der Maus. Habe ich aber einen Aimbot, interessiert mich da ob ich nur 30FPS habe? Nicht wirklich. Achja: Mehr Sichtfeld ist im Übrigen kein Vorteil. Je mehr man nach links und rechts sehen kann, desto kleiner werden die Gegner nach vorne und desto schwieriger sind sie zu treffen. SBMM: Skill-Based-Matchmaking. Es geht darum, dass Spieler mit ungefähr dem gleichen Skill zusammen gematched werden. Hat jeder mal in irgendeiner Form von gehört. Das Thema wurde für mich mit der Cold War Beta dann doch recht interessant und ich war am Ende extremst geschockt, in welchem Ausmaß das SBMM ins Spielgeschehen eingreift. Grundsätzlich ist die Idee nicht schlecht. Seit MW ist es aber so, dass das SBMM so hart eingreift, dass man nahezu überhaupt keine Chance hat gegen Spieler eines anderen Skill-Levels zu spielen. Da wundert es nicht, warum man in jeder ersten Runde eines COD Teils oder nach einer Neuinstallation erst mal rasiert und ab der zweiten Runde nur noch schwitzt. Chillige Runden sind nicht mehr drin. Das macht schlechte Spieler nicht besser und bessere Spieler dürfen sich nur noch in schwitzigen Tryhard Lobbies "vergnügen". Wie soll man als guter Spieler alle Medals erspielen können, wie z.B. die Nuke Medal? Antwort: Reverse Boosting. Sehr weit verbreitet unter Content Creator. Erklärt auch die lange Spielersuche wenn Crossplay als PC Spieler deaktiviert ist. Das ist aber noch nicht mal das Schlimmste. Nachdem ich mich mit dem Thema beschäftigt und etwas recherchiert habe, konnte ich einige Informationen zum SBMM sammeln, die mir die Entscheidung zum Kauf des Spiels sofort abgenommen haben. Denn: SBMM verteilt nicht nur Spieler skillbasiert über die Lobbies, sondern gibt Spielern anhand ihres Skills unterschiedlich Große Hitboxen. Im Klartext: Bist du kacke, hat dein Gegner größere Hitboxen und umgekehrt. Zusätzlich werden Spieler, die sich etwas aus dem Shop kaufen, bevorzugt in schwächere Lobbies gematched, um den Kauf im Shop zu "belohnen". Danke, nein danke. Ich habe den Test gewagt und mich reverse geboostet. Das heißt, ich habe mehrere Runden sehr schlecht gespielt um anders gewertet zu werden. Die Wertungen basieren nicht nur auf KD, sondern auch darauf wie man sich bewegt, ob man Slide-cancelt, objectiv spielt und wie gut man aimt etc. 6 ganze Runden hats gedauert, dann kam ich in eine Runde, in der ich mit der Pistole die ganze Lobbie vernichtet habe. Es funktioniert viel zu gut und erklärt auch die endlosen Nuke Videos diverser Content Creator. Fazit: Das Game alleine hätte ich mir definitiv gekauft. Es fühlt sich gut an, funktioniert super und sieht gut aus. Das Gameplay ist stark Casual, aber dafür ist COD ja bekannt und darum wird es ja auch gespielt. Aim Assist ist für Mausspieler definitiv kein Segen, zumal es auch viele PC-Spieler gibt, die überhaupt nicht gut mit der Maus umgehen können und somit absolut chancenlos sind gegen Consolen. Crossplay kann man ausschalten, aber so dauert das Matchmaking dank dem SBMM wesentlich länger. SBMM gibt dem Game den letzten Rest, steht hart in der Kritik und Activision ignoriert fleißig jegliche Aufschreie der Community. Das Thema wird weiter aufkochen und irgendwann auch die letzten Spieler hinter dem Mond erreichen. Dann wird es spannend, wie lange Activision damit noch durch kommt. Das Patent zu diesem SBMM ist ja schon länger öffentlich einsehbar. Ich habe mich nun gegen einen Kauf von COD BOCW entschieden und werde, wie eigentlich seit MW3, dem Franchise wieder den Rücken kehren. Gruß StickyTB

57 Ansichten